Archiv für 17. Oktober 2010

Freisler-Gehabe in der Redaktion?

Artikel am 17.10.2010 über Wulffs bevorstehende Reise in die Türkei.
Von WELT-Online höchstpersönlich garniert mit einem
rotzfrechen Titel des FOCUS
.

 

Darunter ein süffisanter Kommentar von Daniel Charell.
Dieser Kommentar wurde nach 12 Minuten gelöscht.
Die  flegelhafte Fotomontage des FOCUS  hingegen nicht.
Selbst-Entlarvung einmal mehr, auf dem Niveau von (m.E.)
Schmierfinken-Journaille.

Gut gemacht, weil gut zu orten, die neuen „falschen Fuffziger“.
Für mich schwankt das zwischen
feuilletonistischem Gesinnungsterror
und primitivem Freisler-Gehabe in der Redaktion.

P.S.: Ergänzende Meinung

Innerhalb von nur 60 Minuten, sind zu dem Artikel (Christian Wulffs bevorstehende Reise in die Türkei) über 470 Kommentare aufgelaufen.
Übrig sind jetzt (17.10.2010, 17.40 Uhr) nur noch knapp 40 Kommentare.
94% der Lesermeinungen müssen demnach so eklatant gegen die „Netiquette“ verstoßen haben, dass ihre Löschung unausweichlich war. – VIERUNDNEUNZIG Prozent. – Anders ausgedrückt: Von 470 Beiträgen wurden 430 (!!) gelöscht, und müssen also inakzeptabel und löschenswert gewesen sein!  Jeder kann sich ausrechnen, dass dies schlichtweg nicht möglich ist.
Es geht nicht um Netiquette. Was hier stattfindet, ist GESINNUNGSTERROR.
Ein Gesinnungsterror, welchen Welt-Online – einmal sehr plastisch gesprochen – auf das Übelste durchpeitscht.

Dabei ist es unerheblich, dass WELT die Hoheit über das eigene Forum geniesst.
Es ist schlichtweg eine MISSACHTUNG gegen die eigenen USER und LESER.
Und es ist eine Manipulation, weil die Redaktion das Gesamt-Bild der Kommentare durch SELEKTION verfälscht und passend zu den eigenen Wünschen zurechtbiegt.

Mithin ist es auch eine systematische Ausbeutung der Leser und User –
und ihrer der Weltredaktion im Kommentarbereich treuhänderisch zur Verfügung gestellten Gedankenleistungen.

Die Nutzungsbedingungen binden nicht nur die Nutzer sondern auch WELT Online. Welt Online kann sich nicht einseitig entbinden, und seine Nutzer und deren Leistungen wie Freiwild behandeln. Das Recht auf Meinungsfreiheit schliesst auch das Recht auf  die abweichende, unsaktionierte Meinung ein.  Alles andere führt durch den Ausschluss der abweichenden Meinung per Löschung zu einem Angriff auf unsere demokratische Freiheitsidee. Wo der Respekt vor dem Dissens fehlt, wo der Respekt vor den andersdenkenden Nutzern fehlt und wo Andersdenkende durch Löschen zum Schweigen gebracht werden, beginnt die Zerstörung der Gedankenfreiheit durch die Zerstörung der Mitteilung des Gedachten. Das aber ist auch ein Hinterhalt gegen die einfachen Leser der Kommentare, denn das Gelöschte wird ihnen vorenthalten. Nur das Vorgesiebte, das Vor-Zensierte wird präsentiert.

Alles in allem ist, was WELT Online hier praktiziert, – ja wie soll man es sonst nennen, – eine Form von SCHÄNDUNG der Meinungsfreiheit und der Gedankenfreiheit.
Und genau an dieser Stelle, genau bei solcherart Entwicklung, muss aufgepasst werden.  – Pretium Libertatis Eterna Vigilantia.

Denn, wir sollten uns einmal fragen: Was für eine Geisteshaltung steckt hinter solcher Zensur? Was für eine Geisteshaltung steckt hinter der kalten Missachtung der eigenen Leser? Was für eine Geisteshaltung steckt hinter jeder Variante von Exzessen? Zur Erinnerung: Von 470 Kommentaren 430 aus-gelöscht. Soetwas  hat den Begriff „Exzess“ verdient. – Heute werden Kommentare gelöscht, morgen Bücher verbrannt. Abwegig ist das nicht. Der zugrundeliegende Impetus ist ein und derselbe. Wo Kontrolle im Exzess sich selbst vergisst, war, das wissen wir, der Weg zum Terror nicht mehr weit.
Denn wer so handelt, der hat Angst und keine Stärke mehr.
Und Gebilde mit Macht und Angst können gefährlich werden.

Ich meine ernstlich: Welt Online hat hier jegliche Usancen und Regeln des Anstandes gebrochen. WELT Online hat  jegliches Recht verspielt, jemals wieder mit moralischem Zeigefinger auf andere zu zeigen. – WELT Online hat das Privileg verloren zur Nutzung von Bert Brechts berühmten Satz:
„Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“.
Denn es könnt‘ gut sein, dass dabei der Pfeil den Schützen trifft.

Ralph Giordano hat am 12./13.10.2010 in der WELT und WELT Online geschrieben, die Demokratie in Deutschand „ist mir heilig“.
Und, „wer sie antastet, hat mich am Hals.“

Ich wünschte mir, er könnte das hier miterleben.

 Literaturtipp: Amazon.de
Produkt-Information 
„Gleichschaltung“ and where it failed: What kind of resistance against
this policy occurred within the German people, and where did the
Nazis fail to reach their goal of total coordination?
von Tobias Schepanek von GRIN Verlag (Broschiert – Juli 2007)
Neu kaufen: EUR 10,99
Gewöhnlich versandfertig in 7 bis 10 Tagen.

Erschreckende Zahlen – von WELT Online gelöscht!

 ***** Von WELT Online 12 MAL gelöscht ***** zuletzt 15.10.2010, 23.37 Uhr
Tja, warum wohl? Weshalb LÖSCHT die m.E. „Zensur-Polizei“ von WELT Online diese offiziellen Zahlen des Bundesamt für Statistik? Wieso soll diese Daten möglichst keiner lesen?

———- schnipp – der gelöschte Text: ———-

Jeder, die folgende Zahlen nicht „glaubt“, der gehe einfach mal in 1 oder 2 oder 3 oder 4 Altenheime. Und danach in 1 oder 2 oder 3 BELIEBIGE Kindergärten. Und: Schauen Sie sich gut um. Oder schauen Sie sich einfach nur einmal aufmerksam in Ihrer Tageszeitung die Bilder an, auf denen Kindergärten, Kindergruppen, Kindertagesstätten, belebte Spielplätze, belebte Schulhöfe usw. abgebildet sind. So einfach ist das.

Gruppe der unter 5-Jährigen “mit Migrationshintergrund”
(Quelle: Statistisches Bundesamt 2007:8):

Nürnberg 67,0 %
Frankfurt/Main 64,6 %
Düsseldorf 63,9 %
Stuttgart 63,6 %
Wuppertal 62 %
Augsburg 60,2 %

Wahr: Fachkräfte fehlen – Lüge: Zuwanderer auch

Die Zuwanderungs Täuschung

zu:

– Bundesagentur-Chef will Einwanderung stärker steuern
– Fachkräfte fehlen, Zuwanderer auch
– Von der Leyen plant mit muslimischen Fachkräften

Nachdem das Volk jahrzehntelang belogen wurde, was ja nun sogar Frau Merkel persönlich am 17.10.2010 öffentlich eingeräumt hat, ohne Rot zu werden,
und ohne Schuld auf sich zu nehmen, – auch Schuld an der Menschen-Hatz und Verleumdung gegen all jene, die schon immer gewarnt hatten, und dafür verfolgt wurden und mit ihrem Ruf und ihrer Karriere bezahlen mussten, nach alledem wird unverfroren weiter gelogen.
Erst heisst es „Multi-Kulti ist gescheitert, absolut!“ (Merkel, 17.10.2010) – Dann aber soll, sozusagen durch die kalte Küche, den Menschen dennoch schmackhaft gemacht werden, dass die Einwanderung munter weitergeht.
Das Volk geht auf die Barrikaden, und nun soll es durch solcherart plumpe Zwischenrufe beruhigt werden, und für neue Einwanderungswellen bereit gemacht werden.
Schauen wir uns das einmal an:

„Langzeitarbeitslose könnten den Fachkräftemangel kaum aufhalten.“ Sagt der Chef der Bundesagentur für Arbeit.
Kann er auch sagen, wo er seine Erkenntnisse her hat? Auf welchen Untersuchungen beruht diese Aussage? Wo ist sie wissenschaftlich fundiert?
Nebulös für auf das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) verwiesen. Und das wiederum kommt mit bekannten demographischen Entwicklungen. Kein Wort jedoch darüber, dass unsere Langzeitarbeitslosen auch umgeschult und weitergebildet werden könnten und sogar HUNDERTTAUSENDE Arbeitslose dies wollen. Wieviele Akademiker stehen bei uns auf der Strasse oder müssen Taxi fahren? Promovierte Putzfrauen sind in Berlin und anderen Städten keine Seltenheit.

Nun hat Frau von der Leyen  am 18.10.2010 gleich eine ganz Reihe von Bedingungen für „hochqualifizierte muslimische Einwanderer“ formuliert. Etwa 300.000, so wird beteuert, würden benötigt. Da möchte ich mal fragen: Wie viele muslimische Fachkräfte gibt es denn weltweit, die diese Voraussetzungen erfüllen? Nämlich:
– die Deutsche Sprache beherrschen
– Deutschland voranbringen
– passend für die Berufe, die wir hier brauchen
– ausgestattet mit dem Bildungsstand, den wir hier brauchen
Vor diesem Hintergrund sei nochmals die ach so  lästige Frage gestellt: Auf wie viele unserer Arbeitslosen treffen denn die von Frau von der Leyen unterstrichenen Voraussetzungen eventuell gleichermaßen zu? Gibt es dazu Zahlen? Gebetsmühlenartig wird behauptet, unsere Arbeitslosen sind keine Alternative. Aber wo sind die Zahlen? Wie viele arbeitslose Fachkräfte, die zumindest von ihrer Qualifikation her in den nötigen Bereichen neu anfangen oder weitermachen könnten, haben wir denn überhaupt? KEINEN EINZIGEN? Was sagt die Bundesanstalt für Arbeit dazu? Sie hat bislang nie solche Zahlen präsentiert.

Und gesetzt den Fall, man einigt sich auf Fachkräfte-Zuzug: Was wird zum Wohle Deutschlands unternommen bis diese hochgelobten, hochqualifizierten Einwanderer irgendwann bei sind? Haben wir bis dahin dann zumindest einen allgemeinen Einwanderungsstopp? Oder geht, während wir sehnsüchtig auf die Hochqualifizierten warten, einstweilen die muntere Einwanderung der Massen Unqualifizierter weiter?

Aber nicht alle Hochqualifizierten sind so hochqualifiziert, wie man uns weiss machen will. Vorsorglich heisst es daher auf einmal am 18.10.2010: „Wenn die Fachkenntnisse der Bewerber nicht ausreichten, könnten sie nachqualifiziert werden.“ – „Nachqualifiziert“.  Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Was für ein schönes, „neues“ Wort. Und was für eine Frechheit gegenüber den deutschen Arbeitslosen. Geeignete deutsche Arbeitslose können demnach nicht nachqualifiziert werden?

Auch ist zu lesen:  „Bislang erhalten nach Zuwanderungsrecht nur solche Zuwanderer eine Aufenthaltserlaubnis, die mehr als 66.000 Euro im Jahr verdienen.“
Sollen die Bürger veräppelt werden? Demnach dürften wir ja in Wahrheit überhaupt gar keine MILLIARDENSCHWEREN Probleme in unseren Sozialkassen haben mit Millionen Zuwanderern, die kein Geld verdienen.
Sowieso sind die Vorschriften des Zuwanderungsgesetzes in diesem Punkte Makulatur und Augenwischerei zur Täuschung und Beschwichtigung der Bürger. Denn Einwanderer, ohne einen Cent in der Tasche, werden dennoch ins Land gelassen, nur wohnen sie hier dann eben OHNE eigenes Einkommen und OHNE Aufenthaltserlaubnis, unter jahrelanger Duldung, auf Kosten unserer Kassen.

Im Übrigen:
Im Übrigen ist ein sich wandelndes Deutschland mit weniger Menschen keine schlechte Alternative.
Vielleicht sollte man dies auch einmal dem Innenminister von Sachsen erklären. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte am 15.10.2010, er benötigt Einwanderer in Sachsen, weil das Land sich in den kommenden Jahrzehnten mehr und mehr entvölkert.
Ja, und warum soll es nicht leerer werden? Was spricht dagegen? Dann wird eben ein Gang zurückgefahren. Auch die Schweiz und Finnland sind zufrieden. Wir müssen unsere demografischen Lücken nicht ungehemmt mit Einwanderern auffüllen. Abgesehen von den Integrationsproblemen, die wir damit beschwören, führt diese Politik nämlich dazu, dass die Deutschen sich mittelfristig selbst austauschen. Und dann gibt es zwar noch Deutschland als Staatsgebilde, aber die Deutschen nur noch in der Minderheit. – Das kann doch nicht das Ziel sein. Dann lieber klein, aber „mein“.

Im Zweifelsfalle lohnt es sich immer, die Feststellung des Earl of Balfour zitieren: „Es ist besser, wenn unser Schiff still steht, als wenn es auf ein Riff läuft“.

Will sagen: Im Zweifel lieber weniger Wirtschaftswachstum, als erzwungenes Wachstum mit vermeintlicher Hilfe von Einwanderern, die Deutschland mittelfristig seine über Jahrhunderte gewachsene Identität verlieren lassen.
Besser eine Weile Stillstand, oder sogar Rückwärtsfahrt, als das Schiff im Riff zerschellen lassen.

Ladendieb im Iran wird die Hand abgehackt – wegen einer Schokolade

>>Ladendieb im Iran wird die Hand abgehackt
Ein 21-Jähriger hat in einem Laden in Teheran Schokolade geklaut. Zur Strafe kommt er für ein Jahr hinter Gitter – und verliert eine Hand<<
(Welt Online, 16.10.2010)
Ladendieb im Iran wird die Hand abgehackt

Dazu schreibt User „FMWPE“:

„Eine Religion mit solchen „Inhalten “ kann in Deutschland einen Keil zwischen Politik und Bevölkerung treiben – das muss man sich immer vor Augen halten!“

Ich zitiere dies, weil es die Sache einmal auf andere Weise beschämend auf den Punkt bringt. Beschämend für die Verantwortlichen in Politik und Medien.

Es wird Zeit, dass in unserer DEMOKRATIE die Volksvertreter einmal beginnen, mehr aufs Volk zu hören. Die Menschen wissen nämlich, was auf den Strassen los ist und wie die Stimmung im Lande ist, und woran es Not tut. Mehr als die sogenannte  und selbsternannte Elite in ihren Elfenbeintürmen, wo sie jegliches Gespür verloren haben.

Richtertisch und Zuschauertribüne beim Wilders Prozess, einander enthusiasmierend

Quelle: Götz Wiedenroth Karikatur

HINWEIS:
Der obige interessante Beitrag des USER „FMWPE“  wurde inzwischen von WELT Online gelöscht. Und zwar von hier: Handabhacken.
Jeder kann sich auf der Seite überzeugen. Die zwei Zeilen einer  kleinen, sachlichen MEINUNGSÄSSUERUNG wurden rigoros gelöscht.  Nicht mehr vorhanden! Verschwunden.

Zum Beweis – so stand der Kommentar vor der Löschung auf der Seite.

BEWEIS und BEISPIEL: Welt Online (m.E.) Gesinnungsterror gegen Sachliche Kommentare

BEWEIS u. BEISPIEL: Welt Online (m.E.) Gesinnungsterror gegen sachliche Kommentare

Das Boot ist voll

Zu: Merkel hält Multikulti für „absolut gescheitert“
(17.10.2010, 00:21 Uhr)

Überzeugt Euch selbst, ob der Kommentar gelöscht wird oder nicht.
http://www.welt.de/videos/politik/article10340788/Merkel-haelt-Multikulti-fuer-absolut-gescheitert.html

Wer beklagt, wir hätten letztes Jahr im Durchschnitt einige Tausend Einwanderer weniger als Auswanderer, der sollte einmal auf die absoluten Zahlen schauen. Nicht nur auf die Zahlen eines Jahres. Und da ist das Boot voll.
Sowieso ist es ja so, dass vorwiegend die Qualifizierten und viele Rentner auswandern. Hingegen aber die Masse der Unqualifizierten, die dem Sozialsystem zur Last fallen, bleibt weiter da, weil es so angenehm ist. Angenehmer hier als in der Heimat, wo es keine Transferleistungen fürs Nichtstun gibt.

Im übrigen geht es nicht um Quantitäten. Einwanderung um jeden Preis zerstört Land und Wirtschaft mittelfristig. Dieser Prozess ist ja schon sichtbar. Einwanderung um der Einwanderung willen ist töricht und verantwortungslos. – Wenn überhaupt Einwanderung, dann nur Qualifizierte und Hochqualifizierte, die dem Arbeitsmarkt tatsächlich dienlich sind, dem Land helfen können und ihm nicht von Anbeginn zur Last fallen.

Zum selben Thema schreibt User „LudwigEhrhardt“:

17.10.2010, 16:36 Uhr – LudwigEhrhardt sagt:
Nicht Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Multikulturalismus ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, weil er Generationen von Zugewanderten in Identitätskonflikte treibt und die daraus resultierende Annahme von Ersatzidentitäten zu kulturellen Spannungen im aufnehmenden Land geradezu einlädt.
Deshalb ist der Multikulturalismus auch vorwiegend ein Postulat von Eliten, die diese Zugewanderten als politische/religiöse/wirtschaftliche Verfügungsmasse zur Durchsetzung eigener Machtinteressen missbrauchen.


Archive

Oktober 2010
M D M D F S S
     
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

%d Bloggern gefällt das: